2016: Kelten, Kalats, Tiguriner

Sonderausstellung: 3. Juni – 31. Oktober 2016

 

„Kelten, Kalats, Tiguriner – Archäologie am Heidengraben“

Der Heidengraben – Europas größte antike Keltenstadt

 

Oberhalb von Bad Urach, auf der Vorderen Alb um Erkenbrechtsweiler, Grabenstetten und Hülben, erstreckt sich über fast 17 Quadratkilometer eines der bedeutendsten archäologischen Geländedenkmäler Baden-Württembergs. Hier lag um 100 v. Chr. das größte Oppidum auf dem europäischen Festland, eine befestigte spätkeltische Siedlung, deren mächtige Wehranlagen sich noch heute eindrucksvoll im Gelände erheben.

Noch einige Jahrhunderte älter sind die frühkeltischen Grabhügel beim Burrenhof. Die aktuellen Untersuchungen zeigen die keltische Besiedlung auf dem Heidengraben heute in einem neuen Licht.

 

Kelten

Als Kelten bezeichnet man eine Völkerschaft, deren Sprach- und Kulturkreis ab ca. 800 v. Chr. Süddeutschland, Teile Frankreichs, der Schweiz, Böhmens und Österreich umfasste, und sich ab 400 v. Chr. über Oberitalien, den Balkan bis nach Anatolien, Frankreich und die Britischen Inseln ausbreitete.

 

Kalats

In seinem berühmten Jugendroman „Rulaman“, einer „Erzählung aus der Zeit des Höhlenmenschen und Höhlenbären“ lässt David Friedrich Weinland die Kelten als „Kalats“ auftreten. Technisch den Steinzeitleuten weit überlegen, schilderte er sie charakterlich wenig vorteilhaft.

 

Tiguriner

Sie waren ein historisch bezeugter Teilstamm der keltischen Helvetier, die im Gebiet der heutigen Schweiz, in Süddeutschland und vielleicht auch um den Heidengraben siedelten. Im Zug der Kimbern und Teutonen (110 v. Chr.) besiegten sie in Gallien mehrere römische Heere.

 

Download Flyer zur Sonderausstellung

 

Veranstaltungen zur Sonderausstellung

 

02.06., 19.00 Uhr
Eröffnung der Sonderausstellung mit anschließendem Vortrag zur Ausstellung

 

31.07., 14.45 Uhr
Familiensonntag mit Filmvorführung zur Sonderausstellung

 

28.08., 14.45 Uhr
Familiensonntag mit Filmvorführung zur Sonderausstellung

 

23.09., 19.00 Uhr
Filmvorführung zur Sonderausstellung

 

Der Film zur Sonderausstellung:

„Der Heidengraben, eine fast unentdeckte Keltensiedlung“

Der Film handelt von den kleinen und großen Entdeckungen der Archäologen und ehrenamtlichen Mitarbeiter, die seit vielen Jahren damit beschäftigt sind, die Geschichte und die Geheimnisse des Heidengrabens zu enträtseln. Mit Hilfe moderner Animationstechnik wird anschaulich gezeigt, wie wir uns die Keltenstadt vorstellen müssen, die hier vor zweitausend Jahren lag. (Laufzeit 45 min.)

Für die Aufführungsrechte danken wir dem Produzenten des Films, Herrn Dieter Hagmann, 3dmuseum.eu