2012: Erde und Licht

Sonderausstellung: 27. April bis 1. November 2012

 

ERDE UND LICHT
Subjektive Begegnungen mit keltischen Funden und Fundplätzen


Die Fotografin Rose Hajdu zu Gast im Keltenmuseum Heuneburg

 

 

Vita

Rose Hajdu, geboren 1956 in Stuttgart. Nach Abitur (1975), Ausbildung in Werbe- und Architekturfotografie (u.a. bei Gottfried Planck)

 

1978 – 81 Amtsfotografin des Landesdenkmalamts Baden-Württemberg, Stuttgart. Nach diversen Auslandsaufenthalten in Europa, Nordafrika und Südamerika seit 1985 freie Fotografin mit den Schwerpunkten Architekturfotografie, Denkmalpflege, Archäologie, Kunst.

 

Fotoserie

Entstehungszeitraum: 2007 bis 2011

 

Künstlerische Motivation

Nachdem die Fotografin zuvor archäologische Funde und Fundplätze sachlich nüchtern und wissenschaftlich korrekt fotografiert hat, wagt sie seit 2007 von Zeit zu Zeit einen neuen, subjektiven Blick auf das Thema.

 

Die Archäologen holen die keltischen Funde aus der Erde. Die Fotografin trägt die Objekte aus ihrem musealen Umfeld mit seinem Kunst-Licht wieder hinaus ins Freie, zurück zur Erde und legt sie ins Sonnen-Licht.

 

Dann geht sie weiter und bringt die Fundstücke in Verbindung mit Formen und Farben und Werken der Natur und sieht auch die keltischen Grabhügel eingebettet in das Spiel von Licht und Natur und Landschaft und Mensch.

 

So entstehen innere Dialoge zwischen der „sehenden“ Fotografin, den einstigen keltischen Nutzern und Handwerkern, den forschenden Archäologen und führen zu assoziativen Begegnungen zwischen archäologischer, keltischer, naturgeschaffener und fotografischer Kunst.

 

Der Betrachter wird mit seinem Sehen und Empfinden eingeladen zum Weiterentwickeln dieses inneren Dialogs.

 

www.rosehajdu.de

 

Hier können Sie das Prospekt der Sonderausstellung „Erde und Licht“ anschauen.