Keltenmuseum Heuneburg in Herbertingen

2011: 80 Tonnen Keltengrab

Sonderausstellung: 16. April 2011 bis 22. Mai 2011

 

80 TONNEN KELTENGRAB

Das neu entdeckte frühkeltische Prunkgrab von der Heuneburg:
Bergung, Funde und erste Ergebnisse

Archäologische Sensation in Herbertingen
Zahlreiche Ausgrabungen der letzten Jahrzehnte haben den frühkeltischen Fürstensitz „Heuneburg“ bei Herbertingen im Kreis Sigmaringen aus dem 6. Jh. v. Chr. immer wieder ins Zentrum des Interesses der internationalen Forschung gerückt. Doch bei den Grabungen im vergangenen Jahr ist den Archäologen des Landesamts für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart eine außergewöhnliche und wissenschaftlich herausragende Entdeckung gelungen:

Der Fund eines 2600 Jahre alten unberaubten Prunkgrabes
Das Kammergrab befand sich in der Donauebene unterhalb der Heuneburg im Zentrum eines ehemals mächtigen Grabhügels. Die Grabkammer maß 4 mal 5 Meter und war mit reichen Beigaben aus Gold, Bernstein, Gagat (Pechkohle) und Bronze ausgestattet. Neben dem Reichtum und der kunsthandwerklichen Qualität der Beigaben ist auch die Erhaltung des Grabes ganz außergewöhnlich: Durch Grundwasser und Staunässe sind die mächtigen Eichenhölzer des Kammerbodens und Beigaben aus organischen Materialien, die unter normalen Erhaltungsbedingungen im Boden spurlos vergehen, in diesem einmaligen Fall konserviert worden. So wird sich das Grab anhand der Holzfunde vermutlich jahrgenau datieren lassen und damit die Kenntnisse über die Geschichte und Kultur der Kelten wesentlich bereichern.

Aufgrund der herausragenden Bedeutung des Fundes wurde die gesamte Grabkammer mitsamt Inhalt Ende Dezember 2010 als gigantischer Block mit Hilfe von Schwerlastkränen gehoben und auf einen Spezialtieflader gesetzt und abtransportiert. Der Block hat eine Größe von 7,5 mal 6 Metern und wog rund 80 Tonnen. Blockbergungen sind in der Archäologie nichts ungewöhnliches, bei dieser Aktion handelt es sich aber bislang um die Größte in Deutschland. In den kommenden Monaten wird er von Restauratoren und Archäologen des Landesamtes für Denkmalpflege unter Laborbedingungen weiter freigelegt und ausgewertet.

Erstpräsentation im Heuneburgmuseum
Vom 16. April 2011 bis 22. Mai 2011 sind die ersten Funde aus diesem bedeutenden Grab erstmals im Heuneburgmuseum in Herbertingen zu sehen. Ergänzt wird die Ausstellung mit Textstelen zu verschiedenen Themenblöcken, darunter die aktuellen Grabungen und die Donaurenaturierung, sowie mit einem Video.

Während der Sonderausstellung haben beide Museen des Keltenmuseums Heuneburg täglich von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet (auch montags).